Begleitung fürs Reisen: Samsonite X’Blade oder Rimowa Salsa Air

By | 11. Januar 2011

Wenn es eines gibt, was ich noch mehr liebe als Taschen, dann ist das Reisen.  Da bin ich eigentlich auch nicht sehr wählerisch – egal ob fürs Business oder privat, das Reisen an sich macht Spaß.  Und wie findet man die richtige Begleitung fürs Reisen, sprich den besten Koffer, der alles mitmacht?  Ausprobieren, rumfragen, ausprobieren.

Den Anfang machen heute mal der Samsonite X‘ Blade und der Rimowa Salsa Air im Vergleich.  Und damit auch Softshell gegen Hartschale.

Dass Samsonite eine solide Firma ist weiß ja jeder, da muss man nicht viel zu sagen.  Der Preis verrät hier ja auch schon so einiges, allerdings habe ich mit der Qualität der Samsonite Koffer immer nur gute Erfahrung gemacht.  Samsonite Koffer Halten lange und zuverlässig und sind damit ihren Preis wert.  Von der X’Blade Serie aus der neuen Kollektion habe ich mir den 55cm großen angeschaut mit 42l Volumen (3,6kg) – meine perfekte Größe.  Ich nehme meine Koffer ja immer gern in jeder Farbe (nur nicht schwarz – die findet man nie wieder) und so ist braun doch auch mal eine nette Option.  Für mich reichen 2 Rollen, da ist man schneller und flexibler unterwegs und das Model bietet ausreichend Nebenfächer (aber nicht zu viele), so dass man effizient packen kann.  Und die Erweiterung lässt auch mal ein bisschen mehr zu…  Einziger Nachteil: der Schuhbeutel ist für mich zu klein, da müssen einfach mehr mit!

Samsonite X'Blade

Die Firma Rimowa ist am besten für ihre Alukoffer bekannt, die man ja an jedem Flughafen in rauen Mengen bewundern kann.  Schön fand ich die persönlich auch noch nie, aber es gibt ja eine eingeschworene Fangemeinde, die begeistert damit auf Reisen fährt.  Viele der Koffer sehen dann auch selbstbewusst weitgereist aus: jede Menge bunter Aufkleber aus aller Welt.  Einer meiner Kollegen hat so ein gutes Stück und vielleicht ist es auch für Herrenanzüge besonders praktisch so eine starre Form zu haben.  Mir ist das dann allerdings doch zu leer innen, ich hoffe Ihr versteht, was ich meine.  Allerdings bin ich ja immer für neues offen.  Eine ganz neue Reihe von Koffern hat Rimowa mit der Salsa Air Serie auf den Markt gebracht.  Die sind nicht aus Alu sondern einem besonders leichten Polycarbonat.  Damit doch etwas flexibler und nicht so kalt (sorry für diese etwas un-technische Beschreibung) und hat damit mein besonderes Interesse geweckt.  Die verschiedenen Modelle sind in mehreren Farben erhältlich und ich hab mir mal den in aquamarin ausgesucht.  Schon sehr schick und schnittig.  Mit vier Rollen, die sich in alle Richtungen bewegen können, ist mir der Koffer allerdings etwas zu viel für sich selbst unterwegs.  Das mit den Rollen ist aber definitiv eine persönliche Vorliebe (ich mag es einfach lieber dass der Koffer fest steht, wenn er steht und nicht einfach irgendwie weiterollt…).  Mein Eindruck bleibt, dass ich hier ein größeres Model brauche, um alles für eine Standardreise unterzubringen (61l, 68cm, 2,9kg).  Da sind mir die Hartschalenkoffer einfach zu unflexibel, auch wenn man mit dem Rimowa Salsa Air mit Sicherheit schick unterwegs ist.  Und vor allem leicht – also vielleicht doch die praktischere Variante, da kann man mehr mitnehmen!

Rimowa Salsa Air

Entscheidungen bei Koffern zu treffen ist auch nicht leichter als bei Taschen…  Nur fällt es mir immer leichter mal eine Tasche mehr zu kaufen als einen Koffer.  Die nehmen ja auch immer so viel Platz weg und mal ehrlich, mehr als einen braucht man nicht wirklich, oder?  Und da überzeugt der Rimowa Salsa Air doch als Leichtgewicht!  Ein gutes halbes Kilo leichter in diesem Vergleich – da hat doch noch eine Tasche mehr Platz…  und der Platz ist für meine Lieblingsclutch (von Silvester, falls Ihr Euch erinnert) völlig ausreichend: juhu!

In jedem Fall freue ich mich jetzt schon auf die nächste Reise – am liebsten zum Urlaub an den Strand!  Von den Koffern bald wieder zurück im Taschenwahn grüßt Eure reise-freudige emmabutton